Grundschule Heinersreuth

Gemeinsam statt einsam

 
 

Qualitätssicherung an der OGTS

 

 

Meinungsäußerungen der OGTS - Kinder

Qualitätssicherung im Rahmen des Pilotprojektes

im Schuljahr 2015/16

 

Im Januar 2016 hat Ihr Kind in der OGTS einen Fragebogen ausgefüllt. Wir wollten wissen ob sich Ihr Kind hier wohlfühlt, oder nicht.

Alle Fragen, die wir gestellt haben können Sie auf den folgenden Seiten lesen.

Die Antworten haben wir als Diagramm dargestellt.

 

Natürlich haben wir uns Gedanken über die Antworten Ihrer  Kinder gemacht. Einige Punkte werden wir gerne  im Sinne der Kinder anpassen.


Zur 1. und 2. Frage

Die Kinder sind größtenteils zufrieden mit Ihrer OGTS. Besonders wichtig ist es für Ihre Kinder so oft als möglich in die Turnhalle zu gehen. Gerade den Drang nach viel Bewegung unterstützen wir sehr und gehen so oft als möglich in die Turnhalle. Bei sehr schönem Wetter ziehen wir aber auf jeden Fall den Aufenthalt im Freien, auf dem Hof oder dem Bolzplatz vor.

 Zu Frage 3:

Die Hausaufgaben können wir leider nicht abschaffen, sie sind Kernthema in der OGTS.
Auch bei den Heimgehzeiten sind uns die Hände gebunden. Wir finden es sinn- voll, wenn die Kinder einen gemeinsamen Schluss haben und nicht aus  Ihrer Beschäftigung gerissen werden.
Es gibt bereits täglich Wasser und Tee. Einmal pro Woche bekommt Ihr Kind auch Saftschorle. Demnächst gibt es außerdem Kaltgetränke sowie Kaba oder Milch.
Ob wir die Pause nach dem Essen in der Turnhalle oder im Freien verbringen entscheidet die Mehrheit der Kinder und wie oben bereits erwähnt ein wenig auch das Wetter.


Zu Frage 4:

Experimente werden seit Februar im Wechsel montags und dienstags angeboten. So haben mehr Kinder die Möglichkeit teilzunehmen.
Am Montag werden wir Sport mit Filzen abwechseln.
Am Mittwoch gibt es Sport  und  Schreibwerkstatt im Wechsel.
Spielsachen werden nach Bedarf  gekauft.

 

Zu Frage 5:

Vereinzelt kommt es zu Streit bei den Kindern.

Kinder sollen im Verlauf des Heranwachsens lernen, Handlungen, die andere schädigen, zu unterlassen. Zugleich sollen sie lernen sich durchzusetzen. Konflikte können nicht immer vermieden werden. Deshalb sind wir als Erwachsene da, um auf die Probleme der Kinder einzugehen und mit Ihnen gemeinsam nach akzeptablen Konfliktlösungen zu suchen. Da Gewalt oft die Kehrseite von Verhältnissen darstellt, in denen Einzelnen die Möglichkeit fehlt, ihr eigenes Leben aktiv zu gestalten, fördern wir die Beteiligung der Kinder an der Gestaltung ihrer Horträume und Planung der Angebote. Durch Gemein- schaftsarbeiten fördern wir gemeinsame Aktivitäten, bei denen jeder seine speziellen Fähigkeiten zum Gelingen der Arbeit beitragen kann und die Wert- schätzung der Gruppe erhält. Wir achten darauf, dass Konflikte gewaltfrei aus- getragen werden, zumal unser Motto „Gemeinsam statt einsam“ lautet.

Es ist uns sehr wichtig, dass jedes Kind von allen geachtet und wertgeschätzt wird


Zu Frage 6:

Die Mehrheit der Kinder findet das Essen aus dem Kastaniengarten gut. Wir teilen dem Koch wöchentlich schriftlich mit, wie den Kindern das Essen geschmeckt hat. Wir bieten auch Verbesserungsempfehlungen an. So findet ein permanenter Austausch statt, um eine gute Balance zwischen gesunder Ernährung und Kindergeschmack  zu erreichen.